Zungenrede war lange ein heißes Thema

Obwohl das Zungenreden nicht mehr das „heiße Thema“ ist, das es einmal war, gibt es immer noch eine beträchtliche Uneinigkeit über Art und Zweck. Glücklicherweise wurden die beiden extremen Positionen – (1) dass man in Zungen sprechen muss, um gerettet zu werden, und (2) dass jeder, der in Zungen spricht, dämonenbesessen ist – von der überwiegenden Mehrheit der Gläubigen an Christus heftig abgelehnt. Die heutige Debatte steht interessanterweise über dem Kern des Themas: Was ist das Geschenk, in Zungen zu sprechen, und was ist ihr Zweck?

 

Apostelgeschichte 2

In Apostelgeschichte 2, dem ersten Auftreten des Redens in Zungen, gab der Heilige Geist den Aposteln die Möglichkeit, zu den Menschenmassen in Jerusalem in Sprachen zu sprechen, die die Apostel nicht kannten. Die Menge antwortete: „Wir hören, wie sie die Wunder Gottes in unseren eigenen Sprachen verkünden!“ (Apostelgeschichte 2,11). Es ist also klar, dass das Zungenreden in Apostelgeschichte 2 wörtliche und verständliche menschliche Sprachen waren. Die Gabe, in Apostelgeschichte 2 in Zungen zu sprechen, war die wunderbare Fähigkeit, eine Sprache zu sprechen, die man nicht kennt, um einer Person zu dienen, die diese Sprache spricht. Im Allgemeinen wird dieses Verständnis von Zungen in Apostelgeschichte 2 akzeptiert.

 

Meinungsverschiedenheiten

Die Meinungsverschiedenheit entsteht, wenn wir zu 1 Korinther Kapitel 12-14 kommen. Einige glauben, dass die Zungen in 1. Korinther 12-14 die gleichen sind wie die Zungen in Apostelgeschichte 2. Andere glauben, dass die Zungen in 1. Korinther 12-14 mit den Zungen in Apostelgeschichte 2 verwandt sind, aber anders. Sie interpretieren die Gabe der Zungen in 1. Korinther 12-14 als eine private Gebetssprache zwischen einem Gläubigen und Gott und/oder die wundersame Fähigkeit, eine unbekannte Sprache zu sprechen, um anderen Gläubigen zu dienen (nicht Ungläubigen und nicht Menschen, die die Sprache wie in Apg 2 verstehen können).
Wahrscheinlich hast du schon von dem Sprachengebet gehört, in diesem Gebet spricht man eben nicht Deutsch oder Englisch, sondern eine Sprache. Das nennt man dann Beten in Sprachen oder Zungenreden und diese Sprache ist nicht festgelegt, sondern entwickelt sich zwischen Gott und dir, hört sich meistens so ein bisschen wie Baby Gerede an.

 

Beispiel

Wenn du noch nicht lange Christ bist, ist das ganze vielleicht ein wenig schwer für dich zu verstehen.
Die Möglichkeit mit Gott in einer Sprache zu reden, die nicht deine Muttersprache ist, eröffnet dir ganz andere Möglichkeiten mit Gott. Denn du musst dich nicht auf das Wörterfinden oder die Grammatik konzentrieren, sondern kannst einfach deinen Gefühlen nach gehen.
Hier kannst du ein kleines Beispiel sehen, von dem beten in Sprachen im Lobpreis
Minute 4:53 https://www.youtube.com/watch?v=Dq6c3BrkB-Q

Unterschied Zungenrede und Beten in Sprachen

Also es gibt die Zungenrede, wie damals bei den Aposteln und genau diese Sprachen gibt es auch immer noch, wir haben ein Video gemacht, über Evan Roberts gemacht, der im 19. Jahrhundert lebte, er hatte diese Gabe und damit erstaunliches erreicht. Diese Gabe muss dir Gott schenken, aber um Moment gibt es nicht viele Menschen auf der Welt, die diese Gabe haben.
Neben dem „klassischen“ Zungenreden, gibt es auch da Sprachengebet. Jede kann auf diese Art beten und es revolutioniert deinen Glauben.

 

Die größten Gemeinden der Welt