Warum soll ich live streamen und wie mache ich das?

 

 

Das sind Fragen, die vor allem im christlichen Spektrum häufig gestellt werden. Livestreaming in der Gemeinde oder Kirche ist so viel einfacher als man denkt, hat aber so viele Vorteile. Gottesdienst Livestream ist die Zukunft

 

1.        Den Livestream können gemeindeferne Menschen ansehen und sich so einen ersten Eindruck von der Gemeinde verschaffen. Vielleicht werden sie „Online-Mitglied“ oder ermutigt, den Gottesdienst auch mal zu besuchen.

 

2.        Menschen die krank sind oder aus anderen Gründen nicht kommen können, bekommen die Möglichkeit, trotzdem live am Geschehen in der Gemeinde beteiligt zu sein.

 

3.        Der Gottesdienst kann im Nachhinein betrachtet oder gezeigt werden. Dadurch besteht die Möglichkeit, den Gottesdienst auszuwerten und vielleicht Verbesserungsmöglichkeiten zu finden.

 

 

Oft wird auch gefragt, weshalb man sich die Mühe machen sollte, es live zu streamen und nicht einfach ein Video im Nachhinein auf einer Plattform hochzuladen.

Dazu ist zu sagen, dass es den Zuschauer viel mehr anspricht, wenn es live ist. Es verleiht einem eher das Gefühl, an dem Geschehen wirklich teil zu haben, da es gerade zeitgleich von den Menschen vor Ort erlebt wird.

Außerdem ist es tatsächlich weniger Aufwand, das Geschehen live zu streamen anstatt eine Videodatei im Nachhinein ins Internet zu stellen. Und das trotz besseren Effektes.

 

„Aber wie? Es ist soo teuer!“

 

 

– Kommt auf die Ausführung an, hier zeige ich dir drei Varianten, die für einen Gottesdienst Livestream und die meisten Gemeinden in Budget und Arbeitsaufwand leicht machbar sind.

 

 

Möglichkeit 1

 

Für die erste Möglichkeit braucht ihr nur zwei Dinge:

 

1. Ein funktionstüchtiges Smartphone und 2. eine aktive Internetverbindung

 

Als erstes muss die „YouTube“-App auf dem Smartphone gestartet werden. Als nächstes drückst du auf das kleine Videokamerasymbol, welches sich entweder in einem Roten Kreis unten im Bildschirm befindet oder oben in der Leiste neben dem Suchsymbol. Dann erscheint eine Auswahlmöglichkeit, bei welcher man zwischen „Aufnehmen“, „Livestreamen“ und eigenen Videodateien entscheiden kann.

 

 

 

Wenn du nun auf „Livestream“ drückst, öffnet sich ein Fenster mit einigen formellen Dingen, wie der Bestätigung der Identität oder, falls noch nicht erfolgt, der Anmeldung. Nun müssen noch Einstellungen wie beispielweise der Datenschutz oder die Chats im Stream angepasst werden. Kurz noch ein Foto als Thumbnail machen und schon bist du online mit deinem eigenen Livestream.

 

 

Möglichkeit 2

 

Bei der nächsten Variante, wird es schon etwas kosten, da hierfür ein PC/ Laptop und in der Regel auch eine „Capture Card“ benötigt wird. Die Capture Card gibt es bereits ab 70€ auf Amazon zu kaufen, ein Beispiel hierfür wäre: hier klicken

 

 

Außerdem werden verständlicherweise hierfür auch die entsprechenden Kabel und eine Kamera benötigt.

 

Die Software, mit der nun der Rest gemacht wird, ist „OBS“ und hier zu downloaden: https://obsproject.com/de

Um das Gesamte nun einzurichten empfehle ich, sich YouTube-Tutorials zu diesem Thema anzuschauen, zu empfehlen wäre zum Beispiel: https://www.youtube.com/watch?v=8UtXvJq-l5M

 

 

Möglichkeit 3

 

Als dritte Möglichkeit zeige ich ein Produkt, dass in den USA bereits weit verbreitet ist bei kleinen bis mittelgroßen Gemeinden. Es ist mit mehr als 1000€ eine bereits etwas kostspieligere Lösung, die auch mehr Arbeit mit sich bringt, jedoch mein persönlicher Favorit.

 

Slingstudio: https://www.myslingstudio.com/solutions

 

Mit diesem Produkt kannst du zwischen bis zu 10 Kameras live wechseln. Das geniale hierbei ist, dass alles kabellos funktioniert. Auch hierfür kann man Handys benutzen, welche man via App drahtlos mit dem Produkt verknüpft oder Kameras die man über einen extra erwerbbaren Funk Hub verbindet. Alles kann man über ein Tablet oder einen PC/ Laptop steuern.

Obwohl sich die 1000€ vielleicht erstmal teuer anhören, ist dieses Gerät das beste Preis-Leistungs-Verhältnis im Vergleich zu anderen Liveschnittsoftware, -pulten oder -interfacen.

 

Zur Produktion von Videos, Recaps, Aftermovies hier ein super preiswertes Produkt (für einen Gottesdienst Livestream nicht geeignet XD)